Schlauchboote Bootspunkt

4191c4a619b252363d983e06cb22b59fdd0c49ca_slider_schleuchboote3.jpg

F-RIB: eine neue Generation Schlauchboote

Das revolutionäre faltbare RIB mit patentiertem Design!

F-RIBs sind eine neue Generation ultraflexibler Boote, die Stabilität und Zuverlässigkeit bei kleinstem Packmaß bieten. Das einzigartige Design des faltbaren GfK-Rumpfes ist weltweit patentiert und eröffnet Ihnen völlig neue Möglichkeiten ein Boot ans und ins Wasser zu bekommen. Zeitgleich sorgt der schnittige GfK-Rumpf für exzellente Fahreigenschaften, wie sie bislang noch kein faltbares Boot bieten konnte. Um die Sicherheit zu gewährleisten sind die Luftschläuche in bis zu vier Kammern unterteilt. Sie bestehen aus einem hochwertigem PVC-Material namens Mirasol welches sehr widerstandsfähig (1.100 g/qm) und auch gegen UV-Strahlung resistent ist. F-RIBs sind einfach zu verstauen und im Vergleich zu ähnlichen Produkten sehr leicht. Sie sind für jede Art von Einsatz geeignet passen ebenso gut in den Kofferraum eines Pkw, Wohnmobils oder Caravans, wie in die Dinghi-Garage von Motor- und Segelbooten. Durch den festen Rumpf können F-RIBs mit kleineren und leichteren Motoren betrieben werden uns sind somit schnell, ökonomisch, sicher und einfach toll zu fahren. Sie erhalten mit einem F-RIB ein vollwertiges Boot mit den positiven Eigenschalten eines RIB, ohne einen Trailer zu benötigen. Die Aufbauzeit eines F-RIB beträgt dabei kaum mehr als fünf Minuten.

Unsere Schlauchboote

sind in drei Größen erhältlich

schlauchboot-270-mit-luftkiel-und-aluboden-pvc-grau.jpg

In der Regel werden Festrumpf-Schlauchboote auf einem Trailer transportiert. Die britischen Foldable- RIBs mit doppeltem GFK-Rumpf können jedoch zusammengeklappt im Auto befördert werden.

Schlauchboote erfreuen sich seit jeher großer Beliebtheit, denn sie sind vielseitig ein-setzbar und meist wird der Geldbeutel geschont. Wer-den im Freizeitbereich häufig kleinere und komplett aufblasbare Schlauchboo-te mit aufblasbarem Kiel- und Einlege-böden genutzt, sind für ambitionierte Skipper, Taucher oder Angler eher soge-nannte RIBs von Vorteil. Hierbei steht »RIB« für »Rigid Inflatable Boat«, kurz, für ein Schlauchboot mit Festrumpf. Doch in den seltensten Fällen dürfte ein solches RIB in einen Pkw-Kofferraum oder Kleintransporter passen, von Aus-nahmen natürlich abgesehen. Diesem Mobilitätsumstand trägt der britische Hersteller Foldable-RIB aus Southamp-ton Rechnung, der weltweit als einziger Hersteller faltbare Schlauchboote mit festem GFK-Rumpf vertreibt. Derzeit sind sechs Modelle in Längen zwischen 2,75 und 4,60 m bestellbar, deren in-dividuelle Motorisierung je nach Modell zwischen fünf und 20 PS liegen darf. Das von uns gefahrene F-RIB 375 zeich-net sich dadurch aus, dass es – als Al-leinstellungsmerkmal innerhalb der Se-rie – mit einem doppelten Rumpfboden aufwartet. Vorteil dieser Konstruktion ist ein glatter, ebener Boden, der sta-bile Trittsicherheit bietet und in den eine Ausformung für einen Benzintank eingearbeitet ist. Um die Bildung von Kondenswasser zu vermeiden, können die einzelnen Bodenkammern mittels verschließbarer Öffnungen belüftet wer-den. Für den Aufbau werden laut Her-steller nur fünf Minuten benötigt, das komplette Transportpaket mit einem Ge-Cleveres Falt-RIBIn der Regel werden Festrumpf-Schlauchboote auf einem Trailer transportiert. Die britischen Foldable- RIBs mit doppeltem GFK-Rumpf können jedoch zusammengeklappt im Auto befördert werden. Wir haben uns das F-RIB 375 aus der Nähe angesehen.Mit einem Elektro- Außenborder bestückt, ist das F-RIB auch für motorbootfreie Gewässer bestens gewappnetTESTF-RIB 37538 03.2019 03.201939

wicht von 56 kg und dem Volumen eines halben Kubikmeters kann von zwei Per-sonen problemlos gehandhabt werden. Clou ist der falt- oder klappbare GFK-Rumpf, der die kompakten Packmaße erst möglich macht. Damit avanciert das F-RIB zum idealen Begleiter für Urlaubs- und Freizeitaktivitäten und dürfte auch semiprofessionelle Anwender wie Angler ansprechen. Am 38,5 cm hohen Heck-spiegel mit einem Elektro-Außenborder motorisiert, lassen sich mit dem F-RIB auch Gewässer- und Reviere erkunden, auf denen Verbrennungsmotoren verbo-ten sind. Die Drei-Kammer-Schläuchemit einem Durchmesser von 43 cm be-stehen aus UV-beständigem und leich-tem Mirasol-PVC. Die Nahtstellen und Übergänge sind sauber verklebt, wobei das Boot generell einen guten Quali-tätseindruck hinterlässt. Der stabile und von Hand laminierte feste Rumpf sorgt dafür, dass die 375er relativ schnell ins Gleiten kommt, vorausgesetzt, man hat die nötigen PS am Heckspiegel. Unser Testboot wird von einem Elektroaußen-border der Marke »ePropulsion«, Modell »Spirit 1.0«, angeschoben. Der mit einer schwimmenden Batterie ausgestattete, etwa 18 kg schwere und wasserdichte Antrieb verfügt über eine zum Verbren-nungsmotor adäquate Leistung von drei PS und arbeitet naturgemäß flüsterleise, was wiederum insbesondere für Angel- freunde interessant sein dürfte, die da-für 1.780 Euro hinblättern müssen. Für Binnen-Angelreviere sollte man die Anschaffung eines E-Motors durchaus in Betracht ziehen, zumal er sich auch sauber und kompakt transportieren lässt. Je nach Leistungsabruf ist man bei einer »Reisegeschwindigkeit« von etwa 3,8 kn (7,0 km/h) immerhin fast zweieinhalb Stunden unterbrechungslos in Fahrt. Mit Hilfe eines Ersatz-Akkus für 999 Euro könnte dann sofort wei-tergefahren werden, oder ein optionales 220-V-Schnellladegerät für 249 Euro sorgt für Energienachschub. Für einen kleinen Angelausflug und Erkundungen reicht diese Motorisierung allemal. Wer eine handfestere Nutzung als Tender oder Transportmittel vorzieht, profitiert von 750 kg möglicher Zuladung, die vier Personen inkludiert. Für die Eignung als Tender spricht auch die Seetaug-lichkeitseinstufung in der Kategorie C (Windstärke bis sechs Beaufort, Wellen-höhe bis einschließlich zwei Meter). Mit maximalen 25 PS motorisiert, ist das F-RIB ein veritabler und höchstwahr-scheinlich äußerst flinker Tender für Fahrtenyachten. Die während des Praxistests auf dem Bodensee unter Beweis gestellten Lauf-eigenschaften entsprechen denen, die man von einem kleinen RIB erwartet. Das Boot liegt »satt« auf dem Wasser, das recht voluminöse Schlauchsystem ver-mittelt Sicherheit und der GFK-Rumpf steckt gelegentliche und nicht allzu hef-tige Grundberührungen klaglos weg. Mit dem F-RIB 375 erwirbt man ein solides Kleinboot, dessen Preis von 4.295 Euro ohne Motor dem Produkt gerecht wird. Weil dieses interessante Boot derzeit nur auf Bestellung erhältlich ist, empfiehlt der deutsche Generalimporteur, die Di-toma GmbH aus Ludwigsburg, das 15 cm kürzere und acht Kilogramm leichte-re F-RIB 360, welches mit 3.595 Euro zu Buche schlägt. Allerdings gibt es dann keinen doppelten GFK-Rumpf.

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten?

Das Team von F-RIB steht Ihnen gerne für jede Art von Frage zu unseren Produkten zur Verfügung. Schreiben Sie uns eine Mail oder rufen Sie uns an.

E-Mail: info@bootspunkt.de

Telefon: +49 (0) 71 41 - 99 05 50